Freitag, 4. Oktober 2013

So sterben Träume....

Bis vor einigen Monaten war es  ein großer Wunsch von mir, einmal die Vereinigten Staaten von Amerika zu besuchen.  Die "freie" Welt zu erleben, "The American Way of Live" zu spüren, einfach die Träume, die mich seit der Kindheit mit dem Begriff Amerika verbinden, hautnah kennen zu lernen.
Doch nach NSA mit all seinen unsäglichen Spionageaktivitäten der eigenen Bevölkerung, aber auch "befreundeten" Nationen gegenüber; dem US-Shutdown, der die eigene Bevölkerung massiv schädigt, aber auch das Risiko einer weltweiten Rezession ohne Not eingeht, und nun die nicht zu akzeptierende Hetzjagd auf eine 34-jährige Mutter, die mit deren Tod durch staatliche Organe endet,  werde ich mein Träume über die USA weiterhin aus Büchern, Bildern und Filmen leben. Leider.......
Seit dem 11. September 2001 haben sich in den USA  Kräfte breit gemacht, die unter dem Mantel der "Terroristenjagd" glauben, sich alles erlauben zu können. Die ganze Situation erinnert mich fatal an die McCarthy-Ära, die von 1947 bis 1956 den Beginn des kalten Krieges mit zu verantworten hatte. Nur sind es diesmal nicht nur mehr die Kommunisten die gejagt werden, sondern alle Menschen, die nicht US-konform denken.
Ich hoffe aber immer noch, dass sich die US-amerikanische Bevölkerung ihrer Wurzeln gedenkt und das Land wieder dahin führt, wo es einmal war. Dass es wieder ein Garant für Recht und Freiheit wird und dabei aber nicht vergisst, dass es noch soviel Menschen ausserhalb der USA gibt, die ebenso ein Recht auf Freiheit und Leben besitzen, wie sie selbst.